1. Akt, 4. Szene – Yves Steiner beteiligt sich an einem Hacking-Projekt gegen Marie Parvex

Die Möglichkeit für den Souverän, sich gegen ein Ende der Leugnung seines föderalen Propagandaministeriums auszusprechen, rückt immer näher. Die Abstimmung findet am 4. März  statt; wenn unsere früheren Enthüllungen unsere Leser nicht überzeugt haben, dann wird es diese vielleicht tun.

Um das Ausmass des Skandals einschätzen zu können, ist es unerlässlich, sich zunächst an die Berichterstattung der RTS über die Hacking-Vorwürfe gegen den berühmten Winzer Dominique Giroud zu erinnern. Hier ist Yves Steiner’s Intervention in Person, live um 19:30 Uhr bei der RTS, am selben Abend wie die Verhaftung des Walliser; dieses Dokument sollte ein zweites Mal eingesehen werden, nach der Konsultation der unten vorgeschlagenen Telefonüberwachung. Wenn eine solche Manifestation der Scheinheiligkeit erträglich bleibt, folgt hier ein weiteres Beispiel einer Vielzahl von Artikeln und Themen, die viel zu zahlreich sind, um sie aufzulisten.

Ein aufmerksamer Beobachter wird, gelinde gesagt, überrascht sein, folgendes zu entdecken:

Wie kommt es, dass Yves Steiner es in diesem berüchtigten Interview nicht für sinnvoll hielt, die Zuschauer von der RTS über seine intime Vorkenntnis eines solchen Projekts zu informieren? Das ist ein Euphemismus; wie wir offenbaren, können wir sogar von Beteiligung und sogar von Komplizenschaft sprechen.

Die Anklage ist ernst, aber sie ist begründet. Hier die Erläuterung in vier Punkten:

  • Yves Steiner ist in der unten veröffentlichten Hörprobe zu hören, freut sich und spricht davon als „Schulbeispiel für ihn“. Er erhielt auch Informationen über die Vorgehensweise des Angriffs.
  • Das Abhören des Telefons zeigt, dass Yves Steiner, zumindest schon ab Januar 2014, von einem Hacking-Projekt gegen Marie Parvex weiss.
  • In diesem Telefongespräch hören wir Yves Steiner, der seinen Komplizen bittet, „das Ergebnis zu zeigen“ – das heisst, wir interpretieren es auf diese Weise, um eine Kopie der gestohlenen Daten zu erhalten.
  • Quellen berichten uns, dass Yves Steiner sich (natürlich) enthalten hat, seine Kollegin Marie Parvex über ein solches Projekt zu informieren; deshalb wurde der Fall wahrscheinlich fast vier Jahre nach den angeblichen Tatsachen nicht vor Gericht gestellt.

In unserer bescheidenen Meinung beschreiben die Begriffe „Beteiligung“ und „Komplizenschaft“ die Realität zutreffend, doch überlassen wir es unseren Lesern, wie immer, sich mit den Originalunterlagen selbst ein Urteil zu beschaffen.

Schliesslich ist anzumerken, dass Tony sagt, dass „die Mission begonnen hat“, während das Strafregister offenbart, dass der von der Genfer Staatsanwaltschaft untersuchte Versuch tatsächlich mehr als einen Monat später gestartet wurde. Wir haben derzeit keine Erklärung für diese Inkonsistenz.

Eine subsidiäre Enthüllung dieser Abhörung betrifft den Fall Cahuzac und die Reyl-Bank, bei der Yves Steiner bekanntlich als heimlicher Vermittler zwischen dem Detektiv/Spion Tony und einem unbekannten Dritten, der an dem Fall beteiligt ist, fungiert. Angesichts der Enthüllungen unserer vorherigen (und zukünftigen) Szenen erscheint dies lächerlich.

Letztendlich erfahren wir, dass Yves Steiner weiterhin die Quellen seiner Journalistenkollegin Marie Parvex untersucht; aber auch das ist etwas, was wir bereits offengelegt hatten (Akt 1, Szene 2).

Wie üblich kann das gesamte Telefongespräch unten angehört werden, eine Teilabschrift ist unten abgebildet (Französich).

Wir haben die RTS und SRG im Vorfeld dieser Publikation kontaktiert. Wir haben unsere Fragen an sie wiederholt, die sich wie folgt darstellen:

1. Wie ist die Position der RTS/SRG in Bezug auf diese Abhörgespräche? Bestreiten Sie die Auslegung?

2. Wenn ja, halten Sie solche Methoden für unethisch oder sind sie im Nachrichtenschreiben normal?

3. Wurde Yves Steiner gekündigt oder hat er freiwillig das Fernsehen verlassen? Wenn er entlassen wurde, was war der Grund dafür?

4. Hatten Sie über Ihre Beteiligung an einem oder mehreren Strafverfahren bereits Zugang zu dieser Telefonüberwachung? Wenn Sie es hatten, was hinderte Sie daran, die Öffentlichkeit zu informieren?

5. Unseren Quellen zufolge wird Herr Steiner derzeit in mindestens einem Strafverfahren in Genf angeklagt. Können Sie uns das bestätigen?

6. Wenn ja, können Sie bestätigen, dass die SRG oder die RTS und damit der Schweizer Steuerzahler nicht die finanzielle Last trägt, diese Person zu verteidigen?

Unsere Gesprächspartner fanden es nach wie vor nicht sinnvoll, sie zu beantworten.